Ransomware-Angriff auf US Krankenhäuser

Ransomware-Angriff auf amerikanische Krankenhäuser

Das FBI warnt seit Donnerstagnacht vor vermehrten Cyber-Angriffen auf verschiedene amerikanische Krankenhäuser. Die eingesetzte Schadsoftware Ryuk verschlüsselt die Daten der infizierten Systeme und erschwert somit den weiteren Betrieb der Krankenhäuser. Der Angriff auf systemrelevante Infrastruktur wie diese ist verbunden mit Lösegeldforderungen, um die sensiblen Daten schnellstmöglich wieder freizugeben. Die genaue Anzahl der betroffenen Krankenhäuser ist nicht bekannt, nur dass es sich um Krankenhäuser in den Bundesstaaten New York, Oregon und Minnesota handelt.

Die Datenverschlüsselung sorgt für erhebliche Verzögerungen im Klinik-Ablauf, da die betroffenen Kliniken einen Teil ihrer Patienten umleiten mussten, was die Wartezeiten für notwendige Behandlungen verzögert hat. Auch in Deutschland sind Kliniken immer wieder Opfer derartiger Cyberangriffe, die neben dem finanziellen Schaden auch für Patienten lebensbedrohlich sein können.

Ein größerer Ransomware-Angriff erfolgte etwa im Sommer 2019 auf zentrale Systeme der DRK-Trägergesellschaft Süd-West. Betroffen waren die angeschlossenen Kliniken in Rheinland-Pfalz und im Saarland, deren Versorgungsleistung sich verzögerte. Für die Patienten hatte dieser Vorfall nach Medienangaben glücklicherweise keine weiteren Auswirkungen. Eine Lösegeldzahlung wurde nicht vorgenommen, der Vorfall dauert vom 13. bis 26. Juli an. Als verwendete Software wurde Sodinokibi identifiziert, woraufhin ein Mobile Incident Response Team (MIRT) zur Ermittlung des Angriffshergangs sowie zur Wiederherstellung des arbeitsfähigen Zustandes eingesetzt wurde.

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) empfiehlt die Einrichtung eines funktionierenden und eingeübten Notfallmanagements für derartige Ransomware-Angriffe. Für den Erfolg der Maßnahme war es entscheidend, dass zum einen die Krisenbehandlung im Krankenhaus funktioniert und die Patientenversorgung durch analoge Datenerfassung sichergestellt wird. Für die IT ist es relevant, das Problem einzugrenzen, die Ursache zu finden und die erforderlichen Maßnahmen auszuwählen.

Um solche Angriffe von vornherein zu vermeiden, empfiehlt sich zudem eine ausreichende Sensibilisierung der Mitarbeiter zum Thema Phishing und Social Engineering sowie verbesserte und striktere Regelungen zur Passwortsicherheit von Remote-Zugängen. Eine Multifaktor-Authentifizierung für administrative Handlungen ist zu empfehlen.

#Ransomware #MFA #Cybersecurity #Ryuk #Phishing #SocialEngineering

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.